Die erste Sommerschule für Russisch an der Staatlichen Landesuniversität Moskau wurde 2009 ins Leben gerufen. Sie richtete sich vor allem an Studierende aus aller Welt, die sich für russische Sprache interessieren. Der Sommerkurs ist so thematisch und methodisch organisiert, dass Studierende ihre Unterrichtskenntnisse in den kursübergreifenden Ausflügen vergleichen und vertiefen können.

Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) stellte Stipendien für Teilnehmer der Sommerschule bereit.

33 Besucher haben an der Sommerschule im Jahr 2010 teilgenommen (20 von ihnen DAAD-Stipendiaten). Das waren Studenten aus mehr als 20 führenden Universitäten in Deutschland. Vertreter von Schweden, der Ukraine und den USA waren auch unter den Teilnehmern.

Im Unterricht wurden die wichtigsten Aspekte der russischen Sprache, wie Wortschatz, Grammatik, Syntax, Interpunktion, usw. auf der Grundlage der bestehenden Wissensbasis der Telnehmer betrachtet. Zusätzlich zum theoretischen und praktischen Studium wurden Filme – die Klassiker des sowjetischen und russischen Kinos – angeboten. Das trägt nicht nur zur Entwicklung der audio-visuellen Wahrnehmung der russischen Sprache bei, sondern bietet auch ein lebendigeres Bild von der reichen Kultur und den vielseitigen Traditionen Russlands.

Ein besonderer und unvergesslicher Teil des Aufenthalts war für die Studenten das reiche Kulturprogramm. Diese historischen Orte hat man besucht:

Kreml – Der älteste Geist Moskaus

Zarenburg, Verwaltungssitz der Sowjetunion und jetzt Residenz des Präsidenten jahrhundertelang symbolisierte der Kreml die Macht. Im 12. Jahrhundert als Befestigungsanlage gebaut, ist er der älteste Teil Moskaus.

Sergiew Posad – Russisch-Orthodoxer Vatikan

Zwiebeltürme, Zwiebeltürme, Zwiebeltürme: Das Dreifaltigkeits-Sergios-Kloster in Sergijew Possad ist eines der religiösen Zentren Russlands, ein wichtiger Wallfahrtsort und das Touristen-Ziel im Moskauer Umland.

Zarizyno – eine Zarinnen-Laune

Laune einer Zarin, so könnte man Zarizyno übersetzen. Eigentlich heißt Zarizyno „Zarenort“ und gehörte zunächst dem Vater des Satirikers und Dichters Kantemir. Doch dann hatte Katharina die Große so eine ihrer Launen.

Kolomenskoje – die eingemeindete Zarenresidenz

Die Gebäude auf dem Gelände des Freilichtmuseums Kolomenskoje sind Meisterwerke der russischen Architektur. Sie zählen zu den wichtigsten Denkmälern Russlands. Die Geschichte des Orts reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück.

Tretjakow-Galerie – die größte russische Schatzkammer

Der Millionär und Textilfabrikant Pawel Tretjakow schenkte 1892 sein Privatmuseum für russische Kunst der Stadt Moskau. Bruder Sergei steuerte auch einige Werke bei. So entstand die beste Sammlung russischer Kunst.

Alle Studenten haben Zertifikate zum Nachweis ihrer Teilnahme an der Sommerschule mit einem Hinweis auf die Kurseigenschaften sowie Angabe des Niveaus bekommen. Einige haben die Prüfung für das höchste Niveau TORFL bestanden und internationale Zertifikate TORFL erhalten.

Am Ende des Aufenthalts bestätigten alle Teilnehmer, dass sich ihre Kenntnisse von der russischen Sprache wesentlich vertieften und sich ihre Vorstellung von Russland maßgebend erweiterte, weil diese Ausbildungsreise ihnen viel Neues und Interessantes eröffnete. Viele Studenten haben versichert, wieder nach