Am 10. November 2017 hat  die Delegation des Thüringer Landtags in Besetzung von der „Linken“ Fraktion des Landtags von Frau Susanna Hennig-Welsow, Herrn Jean Paul Frederick Welsow und dem Vorsitzenden der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft  in Thüringen, Herrn Martin Kummer, Moskauer Staatliche Landesuniversität besucht.

Während des Besuchs har eine Reihe der wichtigen Ereignissen für unsere Universität stattgefunden, vor allem die Rücksprache mit der Prorektorin für wissenschaftliche Arbeit Frau Prof. E.A. Pevtsova und dem Abteilungsleiter für Politikwissenschaft Herrn Prof. V.G. Egorov und mit den Dozenten der Fakultät für Geschichte, Politikwissenschaft und Recht und der Fakultät der Psychologie.

Es war sehr bedeutend, dass das Treffen von Vertretern der Staatsduma der Russischen Föderation besucht wurde – vom Assistenten des stellvertretenden Vorsitzenden des Bildungs- und Wissenschaftsausschusses der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation Nikolaew Michail Wasilevitsch und vom Leiter der Arbeitsgruppe des Sachverständigenrats für die Zusammenarbeit Zintschenko Aleksandr Sergejewitsch.

Von links nach rechts: Leiter der Arbeitsgruppe des Sachverständigenrates für Zusammenarbeit mit den Subjekten der Russischen Föderation Zinchenko Aleksandr Sergejewitsch, Vorsitzender der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen, Herr Martin Kummer, Mitglied der „Linken“ des Thüringer Landtag Frau Susanna Hennig-Welsow, Prorektorin MGOU  Pevtsova Elena Aleksandrovna , Assistent des stellvertretenden Vorsitzenden des Bildungs- und Wissenschaftsausschusses der Staatsduma der Föderalen Versammlung der Russischen Föderation Nikolaw Michail Wasilevitsch.

Während seines Vortrags hat M.V. Nikolaev  bemerkt, dass „die öffentliche Diplomatie eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von Bildungs- und Kulturzusammenarbeit zwischen den Ländern sei, in denen die gesetzgebenden Körperschaften verschiedener Länder im Informationsaustausch über Bildung und Sozialarbeit, Blick auf die Entwicklung der politischen Ausbildung der Schüler in Schulen und Universitäten“ sein soll. M.V. Nikolaew hat dazu hinzugefügt, dass „MGOU eine führende Position auf Begutachtung der stattsbürgerlichen Bildung belegt.“


Die Prorektorin Elena Aleksandrovna Pevtsova dankte den deutschen Kollegen für die Organisation seit einigen Jahren der Hospitation von Studenten der MGOU im Thüringer Landtag und für alle Bemühungen von Herrn Kummer und Frau Welsow für die Vertiefung der russisch-deutschen Zusammenarbeit in Bildung und Wissenschaft.

Die  Prorektorin von MGOU E.A. Pevtsova erzählt den Gästen von der Universität.


Frau Susanna Hennig-Welsow erzählte in ihrem Bericht über die Prozesse der Politisierung von verschiedenen Jugendgruppen in Deutschland, die Aktivitäten der öffentlichen Organisationen und politischen Parteien, die in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Landtag im Bereich der Sozialarbeit durchführen werden.
Dr. Martin Kummer hat die Aktivitäten der deutsch-russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen sowie gemeinsame Projekte mit der MGOU, einschließlich der Hospitation von den ​​Studenten MGOU im Thüringer Landtag und die gemeinsame Forschung mit den Wissenschaftlern aus MGOU im Bereich der Tätigkeit der öffentlichen Organisationen beschrieben.

Der Vortrag der deutschen Kollegen. Dolmetscherin: die Dozentin der Fakultät für Sonderpädagogik und Psychologie Nadeschda Wladimirowna Daynega.

Mit Dankbarkeit für die  interessanten Berichte

Nach dem Abschluss der Berichte hat ein runder Tisch mit der Teilnahme der deutschen Gästen und Studenten der Fakultät für Geschichte, Politikwissenschaft und Recht MGOU stattgefunden, wo man einen Meinungsaustausch über die Rolle des Staates bei der Gewährleistung der Rechte und Freiheiten der Bürger gegeben hat.

Der runde Tisch

Zum Abschluss der Veranstaltung haben alle Teilnehmer ihre Meinungen geäußert, dass die Berichte und der Meinungsaustausch sehr interessant waren, und haben die Hoffnung auf weitere Zusammenarbeit ausgesprochen.