Am 18. Oktober 2017 hat an der Staatlichen Landesuniversität Moskau (MGOU) ein Meeting von Studenten und Tutoren der MGOU sowie diversen anderen Hochschulen und Bildungseinrichtungen der Region Moskau und dem Leiters der Kulturreferats der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Russland, Jan Kantorczyk sowie seinem Stellvertreter, Irek Suleymanov, stattgefunden.


Zu Beginn der Veranstaltung. Von links nach rechts: Valery Petrovich Makarchenko, Berater des Rektorats der Landesstaatlichen Universität Moskau, Jan Kantorczyk, Leiter des Kulturreferats der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Russland,  Irek Suleimanov, stellvertretender Leiter des Kulturreferats der Deutschen Botschaft in Russland

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der Leiters der Kulturreferats alle Anwesenden im Namen der deutschen Botschaft und hielt danach einen Vortrag zum Thema „Beziehungen zwischen Russland und Deutschland im Kulturbereich: Geschichte, Moderne, Perspektiven“.

Dabei sprach er zunächst grundsätzlich über die Schwerpunkte der auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik Deutschlands und konkretisierte im Anschluß eine traditionsreiche Inititative, das „Kreuzjahr der Sprache und Literatur“, die zahlreiche Kultur- und Bildungsaktivitäten in Deutschland und Russland ermöglicht.

Herr Kantorczyk merkte an, dass die Tradition der bilateralen Kreuzjahre in 2016 und 2017 mit dem „Deutsch-Russischen Jahr des Jugendaustausches“ fortgesetzt wird.

Darüber hinaus wurde die Arbeit von Organisationen wie des Goethe-Instituts (GI), des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Zentralstelle für Auslandsschulwesen (ZfA) sowie die Zielsetzung einer ihrer Initiativen,  des Projektes „Deutsch: die erste Zweite“, näher erläutert. Desweiteren stellte Herr Kantorczyk den Anwesenden diverse deutschsprachige Wettbewerbe vor, die im Rahmen der Vorbereitungen für die Fußballweltmeisterschaft in Russland realisiert werden sollen.


Das Auditorium bedankt sich bei dem Leiter des deutschen Kulturreferats mit viel Beifall

Im Anschluss an die Präsentation fand eine lebhafte Diskussion in deutscher Sprache und ein unterhaltsames Quiz über Bildung und Kultur in Deutschland und Russland statt.