An der MGOU wurde ein Treffen von Rektorin unserer Universität, Elena Alexandrovna Pevtsova mit dem Vorsitzenden der Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen, Martin Kummer, und mit stellvertretendem Vorsitzenden des Stadtrats Suhl (Thüringen), Lars Jähne. Unsere Universität war auch durch die Leiterin des Departments  für internationale Kooperation der MGOU, Svetlana Tonscheva, und den Chefberater des Rektorats, Valery Makarchenko, vertreten.

 

Die Parteien vereinbarten über Durchführung von Online-Vorlesungen deutscher Ärzte für Studierende der medizinischen Fakultät (Ausbildungsrichtung „Allgemeinmedizin“). Das Thema der Vorlesungen wird im Herbst festgelegt. Freiwillige der MGOU werden bereits persönlich in Suhl (Deutschland) fahren. Sie werden Denkmäler und Grabstätten von Sowjetbewohnern besuchen, die während des Großen Vaterländischen Krieges in Deutschland gestorben sind.

Das ist eine gute Nachricht für die Studierenden! Nach Aufhebung aller durch die Pandemie verursachten Beschränkungen werden die jährlichen zweiwöchigen Hospitationen unserer Studenten im Thüringer Landtag wieder aufgenommen.