Am 7. August 2017 haben im Rahmen der Sommerschule „Neue Herausforderungen in der geographischen Bildung und wissenschaftlichen Forschung im Kontext der globalen Veränderungen 2017“ die ersten Kurse für deutsche Studierende der Fachrichtungen Geographie und Ökologie stattgefunden. Es ist erfreulich, dass an den Kursen auch mehrere Studenten der MGOU Partneruniversität – Emden-Leer High School teilgenommen haben.

Die erste Veranstaltung wurde im geologischen und mineralogischen Museum, dass nach dem russischen Wissenschaftler V.I. Zubov benannt ist, durchgeführt.

Der Ausflug wurde von Alexander Nikolajevitch Aniskin, dem Angestellten der Abteilung für allgemeine und regionale Geoökologie der geographischen und ökologischen Fakultät der MGOU, organisiert. Deutsche Studenten erhielten eine visuelle Darstellung der Dynamik der geologischen Epochen, die einzigartige Paläookosysteme beinhalten. Der geologische Wert und die Schönheit der im Museum präsentierten Exponate ermöglichten es den Anwesenden, in die geheimnisvolle Welt der Geschichte unseres Planeten einzutauchen.

Eine anschließende interaktive Lektion zielte darauf ab, Kontakte zu deutschen Studenten der Sommerschule zu knüpfen. Die Vorlesung wurde von der Professorin Julia Grishaeva von der geographischen und ökologischen Fakultät der MGOU abgehalten. Während des Unterrichts führten die Kursteilnehmer didaktische Syntaxen durch und lernten eine Reihe von reflexiven Techniken kennen.

Zu erwähnen ist, dass die MGOU-Sommerschule, auch dieses Jahr, mit Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD stattfindet.