Am 7. August 2017 starteten an der MGOU zwei internationale „Sommerschulen“. Die internationale Sommerschule „Moderne Russische Sprache 2017“ hat mitlerweile Tradition und wird nunmehr zum neunten Mal organisiert.
Die Sommerschule „Neue Herausforderungen in der geographischen Bildung und wissenschaftlichen Forschung im Kontext der globalen Veränderung 2017“ richtete sich primär an die Fachrichtungen Geographie und Ökologie. Studierende aus insgesamt neun Ländern haben an der Sommerschule für Russisch teilgenommen – aus Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Indien, Spanien, China, Rumänien, Tschechien und Frankreich. Die Kurse für Geographie und Ökologie wurden ausschließlich für Studierende aus deutschen Hochschulen, mit der Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD, veranstaltet.

Die Sommerschulen wurden vom Rektor der MGOU Pavel Nikolajevitch Khromenkov feierlich eröffnet. In seiner Rede begrüßte der Rektor alle Anwesenden und merkte an, dass der Sommer eine wunderbare Zeit für ausländische Studenten sei Russland, sowie neue Bekannte und Freunde kennenzulernen. Außerdem machte er deutlich, dass Studenten der Sommerschulen nicht nur das Studieren erwartet, sondern auch interessante Ausflüge zu berühmte Sehenswürdigkeiten der Region Moskau, Naturdenkmälern, sowie das Kennenlernen der Geschichte und der Kultur unserer Region. Zum Abschluß wünschte er den Teilnehmern viel Erfolg beim Erlernen der russischen Sprache und das Gewinnen vieler neuer positiver Eindrücke in unserem Land.

Als erster ausländische Gast richtete der bevollmächtigte chinesische Abgesandte, Leiter der Bildungsabteilung der Botschaft der Volksrepublik China in der Russischen Föderation, Herr Yui Jihai, das Wort an das Publikum. In seiner Rede sprach er über den großen Beitrag der MGOU zur Entwicklung einer internationalen Bildungskooperation, u.a. durch die Organisation von Sommerschulen für die russische Sprache und Geographie. Ebenfalls würdigte Herr Yu Jihai den besonderen Beitrag der MGOU zur Förderung der russisch-chinesischen Bildungskooperation, die in verschiedenen Formaten umgesetzt wird. Seiner Meinung nach sei dabei die persönlichen Kommunikation zwischen Studenten verschiedenster Länder, die an den MGOU-Sommerschulen teilnehmen, dabei von immenser Bedeutung. Abschließend machte  Herr Yu Jihai klar, dass die MGOU sich – im gesamtrussischen Maßstab – zu einer der Kernuniversitäten der chinesisch-russischen Zusammenarbeit entwickeln kann.

Danach erhielt der Leiter der Vertretung der Hanns-Seidel-Stiftung in Moskau, Herr Jan Drezel, das Wort. Auch er würdigte den großen Beitrag der MGOU zur Stärkung der deutsch-russischen Bildungskooperation sowie die einzigartigen Projekte in diesem Bereich – das gemeinsame Stipendienprogramm „Die Zukunft der Moskauer Region“ und die Sommerschule für deutsche Studierende der Fachbereiche Geographie und Ökologie. Ebenfalls äußerte Herr Drezel  sein Vertrauen in die weitere Förderung von Projekten der deutsch-russischen Partnerschaft, in Zusammenarbeit mit der MGOU.

Im Anschluß darauf begrüßte alle Anwesenden die Minister-Beraterin der Botschaft von Indien in der Russischen Föderation, Frau Anjali Pandey. In ihrer Rede dankte Frau Pandey der MGOU für die Organisation von internationalen Sommerschulen und insbesondere für die  Unterstützung für indische Studenten. Darüber hinaus lud Frau Pandey ein zum Festival in der indischen Botschaft ein.

Abschließend wünschten Vera Alexandrovna Stepanenko, die Direktorin der Sommerschule der russischen Sprache und Yulia Grishaeva, der Direktorin der Sommerschule für Geographie, den Teilnehmern der Sommerkurse viel Erfolg.

Und natürlich ein gemeinsames Foto, das die Eröffnung der Sommerschulen markiert.